15. Juli 2024

Abstieg verhindert

Am vergangenen Wochenende trat das 2. Liga Team des TC Goldachs in Münsterlingen zum Abstiegsduell an. Beide Teams sind eher überraschend in ihren Gruppen gescheitert. Dies sieht man, wenn man die Klassierungen gegenüberstellt.

MünsterlingenGoldach
R4R5
R5R6
R6R6
R6R6
R7R8
R7R8

Goldach reist also als klarer Aussenseiter in den Thurgau. Dort startet man etwas unüblich in umgekehrter Reihenfolge. So durften also Gegi und Luca um Punkt 10 Uhr starten. Luca? Ja, richtig. Luca ist den weiten Weg von Davos angereist, um uns aus der Patsche zu helfen. Dementsprechend verzeihen wir ihm auch die Niederlage und sagen Danke für den Einsatz. Gegi hingegen stemmte sich mit aller Kraft gegen eine Niederlage und ringt in einem epischen 3 Satzkrimi seinen Gegner förmlich nieder. Beide Spieler verlangten sich, bei warmen Temperaturen, alles ab und spielten beinahe 3 Stunden. In der Zwischenzeit fertigte Luk seinen Gegner deutlich ab. So dass Mätti und Tim praktisch gleichzeitig auflaufen konnten. Tim gewann souverän, auch wenn «s’Täubele» auf dem Platz manchmal anderes vermuten liess. Aber so ist er uns ja lieb geworden der Tim. Mätti hingegen erwischte einen Kaltstart und war schnell mit 1:4 im Hintertreffen. Doch da zeigten sich ungeahnte Kämpferqualitäten und er biss sich so richtig im Match fest. So fest, dass der Gegner sich nicht mehr lösen konnte und schlussendlich deutlich in zwei Sätzen verlor.

4:1 für Goldach! Wenn Moritz gewinnt, dann ist der Abstieg verhindert. Und Moritz, dieses Jahr, ich sags nicht gerne, in bestechender Form, sowohl körperlich wie auch mental, liess uns nicht im Stich. Er gewinnt, man möchte schon fast sagen, locker und tütete damit den Gesamtsieg ein. Die Doppelpartien wurden zur Makulatur. Herzliche Gratulation an eine schwierige Saison mit einem richtig guten Abschluss

Was zu reden gab:

Michel und Moritz behaupten beide: «Ich verliere im Tischtennis gegen niemanden, der nicht im Tischtennisclub spielt.»

Wenn zwei das behaupten, dann kann das nur für maximal einen stimmen. So lieferten sich die beiden ein Duell. Die angetroffene Spielstätte und Ausrüstung wurde schon vor dem Spiel bemängelt, so dass man nachher allenfalls eine Ausrede hat. Moritz gewann – Michel war am Boden zerstört – beide fanden es unwürdig – es soll zum Rematch kommen.

Ich behaupte sowieso, dass beide gegen Mätti scheitern.

Anmeldung Clubmeisterschaft

Endlich ist sie da: die Ausschreibung der diesjährigen Clubmeisterschaft!
Aufgrund einer kurzfristigen Änderung im Organisations- und Durchführungskomitee mussten auch einige Dinge im Vergleich zu Vorjahr angepasst werden. Alle benötigten Infos findest du in der Ausschreibung. Wir hoffen auf zahlreiche Anmeldungen und ein spannendes Turnier.

Enges Direktduell im Tabellenkeller

Im letzten Spiel der Vorrunde haben wir bei sonnigem Wetter den TC Buchs empfangen. Das Duell um Platz 3 versprach Spannung, denn die Mannschaft aus Buchs kam mit Verstärkung nach Goldach. Das Aufgebot von Goldach war auch klar. Lukis Niederlage gegen Thal war die eine zu viel und er schaffte es folgerichtig nicht ins Aufgebot. Michel wurde aus disziplinarischen Gründen aus dem Kader gestrichen. So mussten es Mätti, Moritz, Tim, Flo, Gegi und Mathias richten. Vor der Begegnung lag die Favoritenrolle also plötzlich nicht mehr bei uns, sondern bei den Gegnern aus Buchs.

Die Schäfer Brüder starteten mit ihren Einzeln und lieferten ab. Nachdem beide den Startsatz abgeben mussten, zahlte sich deren Spritzigkeit und junges Alter aus und beide konnten den Match noch siegreich gestalten. Moritz beeindruckte mit dem Schlag des Tages, Gegensmash hinter der Grundlinie à la Roger Federer. Gegi startete im Gegensatz zu den Schäfers gut in sein Einzel und gewann den ersten Satz gegen einen stark aufspielenden Gegner. Nach dem ersten gewonnenen Satz der Saison war die Luft aber draussen und die beiden nächsten Sätze gingen deutlich verloren. Mätti war heute besonders gefordert. Als Underdog mit kaputter Schulter schien die Sache klar und nach dem Verlust des Startsatzes umso mehr. Mätti bäumte sich aber noch einmal auf und gewann den zweiten Satz. So musste der dritte Satz entscheiden und dort zeigte sich dann die Klasse vom Gegner und der Satz ging knapp verloren. Flo reagierte in seinem Match auf die Kritik von Luki und verlor statt wie letztes Mal in drei langen Sätzen, deutlich und schnell in 2 Sätzen. Als letzte Einzelpartie spielte Mathias seinen ersten Match der Saison. Lange war Mathias gut unterwegs, bis ihm bei seinen ersten 2 Satzbällen die Nerven einen Strich durch die Rechnung machten und er notabene 2 Doppelfehler am Stück servierte (in diesem Game insgesamt 4). Aus dieser Baisse schaffte es Mathias nicht mehr raus und der zweite Satz ging deutlich verloren.

Nach den Einzeln und dem Zwischenstand von 2:4 war klar, dass 2 Doppelsiege geliefert werden müssen, um noch den dritten Platz zu erreichen. Mätti und Tim stellten klug auf und mit Mätti und Flos hervorragenden Sieg im Championstiebreak und dem verlorenen Doppel von Mathias und Gegi gegen starke Gegner fiel die Entscheidung ähnlich wie bei der Begegnung mit Thal im letzten Doppel. Ebenfalls wie gegen Thal spielte Moritz wieder, dieses Mal aber mit Tim statt mit Michel. Moritz erlebte ein Déjà-vu, denn wie schon gegen Thal ging das entscheidende Doppel verloren.

Mit 10 Punkten stehen wir nun als letzter der Gruppe fest und gehen in die Abstiegsspiele. Gegen TC Münsterlingen gilt: verlieren verboten.

Geschrieben vom Assistenten des Assistenten und somit mit einigen inhaltlichen Fehlern versehen. 🙂 Danke Mo!

Offene Fragen?

  1. Kann man mit Moritz als Doppelpartner ein Doppel gewinnen?
  • Die Schäfer Brüder gewinnen ihre Einzel in drei Sätzen und Mätti und Gegi verlieren in drei Sätzen. Woran liegt es?
  • (mangelnde) mentale Stärke
  • Kondition
  • Alter
  • Kann Tim wirklich keine Asse schlagen!?
  • Werden Gegi oder/und Mathias diese Saison noch einen Sieg einfahren?
  • Wer hat den Rüebli Salat gemacht?
  • Schaffen es Michel und Luki im wichtigen Abstiegsspiel wieder in den Kader?
  • Mätti hat einen Sieg für die nächste Begegnung angekündigt. Kann er abliefern?
  • Welches F… massiert Moritz?
  • Flo und Mätti. Das neue Traumdoppel?
  • Wem gehören die Tennisschuhe?

Spannende 2. Runde

Am zweiten IC-Wochenende stand die Begegnung gegen den TC Thal an. Trotz nur zwei Plätzen, nahmen die Gäste morgens um 9.00 Uhr zu siebt den langen Weg auf sich. Die Aufstellung versprach dann schon Hochspannung. Alle 6 Einzelpartien waren auf dem Papier ausgeglichen. Auf dem Platz sah man diese Ausgeglichenheit mal mehr mal weniger. Mätti ging in seiner ersten Platzbesichtigung der Saison ungewohnt klar als Verlierer vom Platz. Auch Luk und Tim zogen nicht den besten Einzeltag ein und verloren gegen vermeintlich ebenbürtige Gegner. Moritz hingegen siegte an Nummer zwei deutlich. So lagen die Goldacher nach den ersten 4 Partien bereits mit 3:1 im Hintertreffen.
Flo und Michel auf den Positionen 5 und 6 mussten es also richten. Nach ca. einer Stunde Spielzeit sah es auch sehr gut aus für das Heimteam. Beide holten sich den ersten Satz. Dann aber der Einbruch auf beiden Plätzen und der dritte Satz musste die Entscheidung bringen. Michel konnte diese siegreich gestalten. Flo hingegen ging geknickten Hauptes vom Platz.

4:2 nach den Einzeln. Da hatte man sich etwas mehr erhofft auf unserer Seite. Es gilt die Partie mit den Doppeln zu drehen. Co-Capitano Moritz brachte den Masterplan, um drei Siege einzufahren. So setzte man die Gebrüder Hanselmann auf Doppel 1 und hoffte auf die blinde Kommunikation der Beiden. Moritz und Michel sollen es als Duo M&M richten und Tim und Stru…äh Flo sind für Doppel drei verantwortlich.
Aus Platz eins wurde in der Folge Doppel vom Feinsten präsentiert. Nach hart umkämpften zwei Sätzen musste das Championstiebreak die Entscheidung bringen. Die Brüder erwiesen sich als nervenstark und konnten den ersten Doppelsieg eintüten.
Flo und Tim wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und wussten trotz Fehlstart zu überzeugen. Damit stand es 4:4 und der Druck auf M&M stieg enorm. Der selbsternannte Co-Capitano hatte alles auf dem eigenen Schläger, um seinen Masterplan zu vollenden.
Wie so oft in der Vergangenheit zerbrach er unter dem Druck. M&M wurden 8:10 im Championstiebreak vernascht. Und dass nach zwei Doppelfehlern bei entscheidenden Spielständen.
Somit ging die Partie 4:5 verloren und man musste dem Gast gratulieren.

In zwei Wochen geht es auf zur letzten Gruppenbegegnung gegen Buch. Auch dieses Spiel findet wiederum zu Hause statt.

Offene Fragen:

1. Flo verliert bereits den zweiten drei Sätzer. Machen sich hier konditionelle Mängel bemerkbar?

2. Wieso kann Tim keine Asse schlagen?

3. Kann Michel zwei Tage danach wieder laufen?

4. Wird Moritz ein Anwärter auf die Clubmeisterschaft, falls er lernt mit Druck umzugehen?

5. Wer ist der grössere Unhold auf dem Platz Tim oder Michel?

6. Wieso wird der Schreiberling für seine Rubrik «Was zu reden gab:» kritisiert?

7. und wer darf J. vor den Altar führen?

3:6 gegen St. Gallen

Der Auftakt in die Interclubsaison startet für die 2. Liga – Aktive Mannschaft in St. Gallen. Als Gäste wurden wir herzlich empfangen und fühlten uns sehr willkommen. Bereits im Vorfeld wurden wir von Mo mit zahlreichen Insiderinformationen versehen. Durch diese Informationen konnten wir taktisch clever aufstellen und so dem Favoriten eventuell Paroli bieten. Durch die gewonnenen Informationen wussten wir beispielsweise, dass wir auf Position 1 Kanonenfutter sein werden. R1 gegen R6 oder 6:0 6:0 hiess dann hier auch das klare Verdikt.  Da Luks Form noch aufbauend ist, hat er sich geopfert und bekam seine Grenzen gnadenlos aufgezeigt. Tim und Mo, welche dadurch nach hinten auf die Positionen 2 und 3 rutschen konnten, waren nun unter Druck und mussten Punkten.
Mo gelang das in überzeugender Manier und gewann deutlich. Tim konnte mit dem Druck weniger gut umgehen und verlor ebenso überzeugend. (Vielleicht war sein Gegner auch einfach besser, als jener von Mo).

Flo auf der vier konnte seinem Gegner einen Satz abringen. Am Zaun meinte er:  «Ich weiss nöd, wie i dä Satz gwunne han, er isch viel besser.» So kam es auch, dass er die Sätze zwei und drei deutlich abgeben musste. Georg war ebenso mit dem Spiel seines Gegners überfordert. Man sah deutlich, welcher von beiden seit klein einen Schläger in der Hand hält. Michel hingegen gab nach langer Verletzungspause sein Comeback. Er wusste auf ganzer Ebene zu überzeugen und holte für den TC Goldach Punkt Nummer zwei.
Die Doppelpartien wurden dann zur Lotterie, wusste man nicht, wie der Gegner aufstellt. Machen sie ein unglaublich starkes Doppel 1 oder spielen sie das 7-ner Rad (1 und 6/ 2 und 5/ 3 und 4) oder überraschen sie mit einer anderen Aufstellung. Dementsprechend unschlüssig waren auch die Goldacher Spieler. Man entschied sich für Luk und Mo als eins, Flo und Gegi als 2 und Michel und Tim als drei. Damit hoffte man mindestens einen Punkt noch zu stehlen. Mit Doppel 3 gelang das auch in Extremis. Erst im Champions-Tiebreak konnte man den Punkt sichern.
So gelang ein respektables 3:6 aus Goldacher Sicht gegen den Gruppenfavoriten.

Was zu reden gab:

1. Die Aufschläge

Sowohl Tim wie auch Lukas fabrizierten im Einzel keinerlei Doppelfehler. Was bei der Aufschlagsstärke dieser Beiden als Novum betitelt werden darf.
Michel startete gar mit drei Assen ins erste Aufschlagsspiel und das nach einer langen Verletzungspause. Im Doppel machte er es umgekehrt und startete mit drei Doppelfehlern. Die Konstanz fehlt also noch.

2. Das Comeback

Mit zwei Siegen aus zwei Partien gelang Michel ein Comeback nach Mass. Mal schauen, ob er gar eine leverkusschne Saison spielen kann.

HV 2024

Die Hauptversammlung des TC Goldach hat im gewohnten Rahmen stattgefunden. Die Zahl der anwesenden Mitglieder ist nach der letztjährigen Durststrecke wieder gestiegen. Und somit konnte an der HV nebst den obligaten, teils trockenen Traktanden, auch die Geselligkeit gelebt werden.
Einige Höhepunkte der vergangenen Saison konnten nochmals durchlebt werden. So wurde über die in neuem Gewand stattgefundene Clubmeisterschaft diskutiert. (Auch der Clubmeister war anwesend und verteilte Autogramme nach Bedarf.) Die vergangene Interclubsaisons und die unterhaltenden Berichte dazu führten zu angeregten Gesprächen und dem einen oder anderen Schmunzeln.
Wie gewohnt wurde die HV in der Pizzeria Fontana in Goldach abgehalten. Bei Pasta & Pizza und dem einen oder anderen Getränk wurde auch die Geselligkeit hoch geschrieben.
Wir freuen uns auf die bevorstehende Saison und wünschen „En guete Match“

WICHTIGE ÄNDERUNGEN 2024
Platzwart ist neu Yusuf und nicht mehr Luca
Der freie Spielbetrieb wird neu lanciert und findet jeden 1. Montag im Monat ab 18:00Uhr statt.
Im Herbst findet neu ein Tennis-Brunch statt.

Eröffnungsplausch

Die Tennissaison ist seit letzter Woche eröffnet und bereits steht der alljährliche Eröffnungsplausch vor der Türe.
Dieser findet, wie bereits an der HV kommuniziert, am Samstag den 29.April ab 17.00 Uhr im Tennisclub statt. Alle Mitglieder sind dazu herzlich eingeladen. Es soll ein ungezwungener Abend mit Spiel und Grill werden, bei welchem du kommen und gehen kannst, wie es dir passt. Bei schlechtem Wetter müssten wir leider auf das Spiel verzichten und dafür den Grill und die Gespräche etwas mehr anheizen. Wir freuen uns auf dich.

Saisoneröffnung

Nun bereits ein Wochenende gespielt. Nach einem sehr niederschlagsarmen Winter, kommt das Wasser nun doch noch. Aufgrund der Wetterkapriolen und den kalten Temperaturen konnten die Plätze erst dieses Wochenende geöffnet werden. Der bevorstehenden Interclubsaison, mit 3 aktiv spielenden Teams, der neu organisierten Clubmeisterschaft und hoffentlich vielen tollen Spielen und Begegnungen auf rotem Untergrund steht nun nicht mehr im Weg.